Landesturnverband Sachsen-Anhalt
Fachgebiet Spielleute

Übungsleiter Aus- und Fortbildung wieder ein Erfolg

Vom 11. bis 13. März 2016 fand in der Schierker Baude eine Aus- und Fortbildung für Fach-Übungsleiter Spielleute statt.

Traditionell trafen sich die Übungsleiter des TK Spielleute im LTV Sachsen-Anhalt zur Aus- und Fortbildung am 2. Wochenende im März in der Schierker Baude. 50 Teilnehmer aus 9 Vereinen beteiligten sich an dem Lehrgang.

Freitagabend wurde den Teilnehmern zur Auffrischung noch einmal das System der Aus- und Fortbildung im Deutschen Olympischen Sportbund und die Lizenzordnung des Landesturnverbandes Sachsen-Anhalt durch den Vorsitzenden des TK, Uwe Klein, erläutert.
Dann ging es gleich zur Sache: Gerhard Müller, hochanerkannter Mentor der Spielleutebewegung in Ostdeutschland, übernahm das Zepter. Er gestaltete auch am Samstag und Sonntag weitere Lerneinheiten.
Gemeinsam wurden neue, unbekannte Titel, geprobt und einstudiert. Allen Teilnehmern konnten sehr gute Impulse für die Probenarbeit und Stückeauswahl in den Vereinen vermittelt werden.

Auch in diesem Jahr hat das TK Spielleute wieder hochkarätige Dozenten für den Lehrgang gewinnen können.
Für die Flöten war Frau Dr. Elisabeth Möst, Lehrdozentin an mehreren Musikakademien, tätig. Bei ihren Workshops ging es insbesondere um Grundübungen Atmen, Ansatzübungen und Rhythmusspiele für Flötenspieler. Im Rhythmus war, wie im vergangenen Jahr, der langjährige Heeresmusiker und Lehrer am Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr a.D., Wolfgang Basler, im Einsatz. Seine Workshops befassten sich mit Arbeiten an der Kleinen Trommel (Rolls-Flams-Ruff & Drag), Einsatz der großen Trommel, Becken richtig spielen, richtige Handhabung von Zusatzinstrumenten (Claves, Schellenring, Tambourin, Kastagnetten, Triangel, Bongos usw.).
Allen drei Dozenten sei herzlich gedankt für ihre sehr gute Wissensvermittlung in diesem Lehrgang.

Erstmals hat das TK einen Fragebogen zur Evaluation ausgegeben und konnte daraus sehr gute Rückschlüsse für den durchgeführten Lehrgang und die zukünftige Arbeit ziehen. Es ist schon interessant, dass zwei Drittel der Teilnehmer die Weiterbildung für Anregungen in der Kinder- und Jugendarbeit in ihren Vereinen nutzen möchten. Einen hohen Stellenwert hat für viele Teilnehmer auch, vom Nachbarn zu lernen, viele Kontakte mit Gleichgesinnten zu knüpfen, alte Freunde zu treffen und gemeinsam jede Menge Spaß zu haben.

Der Dank gilt den Vorstandsmitgliedern des TK, die an der Vorbereitung und Durchführung mitgewirkt haben, besonders dem Musikwart Andreas Werner.

Uwe Klein