Landesturnverband Sachsen-Anhalt
Fachgebiet Spielleute

Helbra – 27. Landesmeisterschaft der Spielleute Sachsen-Anhalt ein voller Erfolg!

Die 27. Landesmeisterschaften der Sportspielmannszüge im Landesturnverband Sachsen- Anhalt e.V. fanden in diesem Jahr am 23. Juni in Helbra, Mansfeld-Südharz, statt. Die Meisterschaft stand unter einem ganz besonderen Vorzeichen, denn mit dem amtierenden Weltmeister der Marching Show Bands der WAMSB, dem Hettstedter Spielmannszug „Blau- Weiß 1919 e.V.“ startete ein ganz heißer Favorit.

Traditionell wurden zu Beginn der Veranstaltung verdienstvolle Spielleute geehrt. Diesmal gab es aber ein Novum. Die Präsidentin des Landesturnverbandes Sachsen-Anhalt, Gudrun Steinbach, ließ es sich nicht nehmen, die erfolgreichen Teilnehmer der World Championships 2017 der WAMSB in Palm Springs, USA, gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Technischen Komitees Spielleute, Uwe Klein, für ihre außerordentlichen Leistungen zu ehren. Die Spielleute aus Hettstedt, für den Weltmeistertitel, und den Spielleuten aus Gernrode mit dem Vizeweltmeister der Drumbattle SpeedStiXX und dem 4. Platz der Marching Show Bands, wurde die höchste Auszeichnung, die Ehrenplakette des Landesturnverbandes Sachsen-Anhalt e.V., verbunden mit einer finanziellen Anerkennung, verliehen. Die Ehrenplakette des Technischen Komitees Spielleute Sachsen-Anhalt wurde den verdienstvollen Sportfreunden des gastgebenden Spielmannszuges Ziegelrode, Gerhard Schobes und Matthias Gusenda, überreicht.

Der Wettbewerb begann traditionell mit den Nachwuchsspielmannszügen. Das musikalische Niveau war sehr gut, denn sowohl die dargebotenen Signalhornmärsche „The Little Musican“, „Rage“ und „Le Petit France“ als auch die Flöten-Kürtitel „Mambo“, „Disney- Collection“ und „Moskau“, legen davon Zeugnis ab. Alle Titel wurden von Mitgliedern aus den eigenen Vereinen für Spielmannszüge arrangiert und bearbeitet. In diesem Jahr konnte der Spielmannszug aus Ziegelrode den Landesmeistertitel erringen, gefolgt von den Hettstedtern und Bernburgern.

An dem folgenden Pokalwettkampf nahmen die Spielmannszüge aus Aschersleben und Hasselfelde teil. In diesem Wettbewerb geht es nicht um die höchste Punktzahl, sondern in einer nichtöffentlichen Platzziffernwertung des Wettkampfgerichtes um die niedrigste Ziffer. Bewertet wurde vorrangig das Musizieren, aber auch die formale Ausführung und der Gesamteindruck. Die „Aschersleber Stadtpfeifer“ Spielmannszug des SV Lok Aschersleben konnten den Hattrick landen und wurden in Folge zum vierten Mal Pokalsieger. Lobend zu erwähnen ist das Auftreten des Spielmannszuges Hasselfelde 1965 e.V., der fast ausschließlich aus Nachwuchsspielleuten bis 16 Jahren bestand.

Bei den Erwachsenenspielmannszügen waren die Erwartungen sehr hoch. Mit einem Schwierigkeitsgrad der gespielten Titel von 4,83 von max. 5,0 Punkten, gingen beide Spielmannszüge aus Hettstedt und Ziegelrode an den Start. Es war somit ein Kopf- an Kopf- Rennen zu erwarten. Dieses entschied der Spielmannszug Hettstedt für sich mit einem doch deutlichen Vorsprung von 0,61 Punkten vor dem Titelverteidiger aus Ziegelrode. Dritter wurde der Spielmannszug Bernburg und Vierter die Neuwerker.

Klaus-Dieter Graul, der Vorsitzende des Hettstedter Spielmannszuges „Blau-Weiß“, sagte, alle Vereine haben auf hohem Niveau musiziert. Die Entscheidung ist am Ende sehr knapp ausgefallen. „Wir sind beim Marschieren und bei der Choreographie etwas besser gewesen“. Das hängt mit den Weltmeisterschaften im vergangenen Jahr zusammen. „Wir haben das ganze Jahr Marschparaden und Formationen trainiert“, so Graul. „Das hat hier jetzt auch den Ausschlag gegeben.“

Steffi Gliem, die Vorsitzende des Ziegelröder Spielmannszuges 1886 e.V., hob das hohe Niveau aller Teilnehmer hervor. Mit der Leistung ihres Vereins ist sie sehr zufrieden. „Es ist gut gelaufen.“ Ich freue mich insbesondere für unseren Nachwuchs, der seit langem mal wieder einen Landesmeistertitel gewonnen hat“.

Die Ziegelröder hatten als Gastgeber eine sehr gute Organisation realisiert. Gemeinsam mit der Verbandsgemeindeverwaltung Mansfelder Grund - Helbra, insbesondere dem Bürgermeister Bernd Skrypek, der auch Schirmherr der Veranstaltung war, gab es für die teilnehmenden Vereine optimale Bedingungen. Wie bei vielen anderen, vorherigen Veranstaltungen der Spielleute gab es eine sehr gute Zusammenarbeit mit anderen Vereinen und Trägern im Ort. Der Vorsitzende des Technischen Komitees Spielleute im Landesturnverband Sachsen-Anhalt, Uwe Klein, zeigte sich mit der Veranstaltung sehr zufrieden. Auch die Publikumsresonanz ist mit circa 2000 Zuschauern sehr gut gewesen.